Partners Ponder: Mike Baur And Max Meister Talk Entrepreneurship

The masterminds behind the Swiss Startup Factory, Mike Baur and Max Meister, have successfully utilized their unique skill sets, professional experiences, and innate characteristics, in order to create their uber-successful company. Since inception, the Swiss Startup Factory has provided several budding entrepreneurs with the necessary funding, mentorship, connections, and resources needed to turn their business ventures into fruitful companies. Below, they discuss their own venture into business ownership, the life lessons they have amassed, and what lays ahead for entrepreneurs in today’s changing financial climate.

 

Mike Baur: What made you decide to take the plunge, and become a co-founder of the Swiss Startup Factory?

 

Max Meister: First, I definitely recognized the gap in the marketplace for a company of this nature, magnitude, and mission. Thus, as we often tell entrepreneurs, I recognized my ability to fill this void in the marketplace, and capitalize on my expertise in doing so. With years of consulting under my professional belt, as well as a stint founding a startup, I felt passionate about participating in those activities on a long-term basis professionally. Essentially, I found that there was a gap in the market in the exact services that I greatly enjoyed providing.

 

Mike Baur: As the CEO of the Swiss Startup Factory, what is a typical work day like for you?

 

Max Meister: Throughout the day, I have many meetings with our partners, which I feel is important to maintaining a successful and dynamic working relationship. I also try to spend a significant amount of time meeting with our budding entrepreneurs for face-to-face mentoring, portfolio review, and all other aspects related to their successes. Additionally, in our particular field, research analysis is crucial, and thus, I try to spend two to three hours daily with our market researchers, garnering insight regarding our current cases.

 

Mike Baur: Now that the Swiss Startup Factory has been fully functional for over three years, is there anything you would have done differently, if the chance to start from scratch were offered at this time?

 

Max Meister: Hindsight is always 20/20, so that is somewhat of a difficult question to answer objectively. Though I truly believe that we have done the vast majority of things the right way, there are a small number of changes I would have made if the opportunity were to exist. In doing things over, I would have surely dedicated more time to investigating the motivations of potential entrepreneurs. In addition to having a sound business plan, a fantastic idea, and a work ethic, motivation is a key in determining whether an entrepreneur will be successful in building, scaling, and maintaining a fully functional business.

 

Mike Baur: As the Swiss Startup Company surely isn’t the only company of its’ kind in existence, what is the competition like within the realm of Swiss accelerators and business incubators?

 

Max Meister: The competition is absolutely stiff! While there isn’t an overload of companies providing the same services, the competition between the conditions offered by various companies remains cutthroat. Within today’s stratosphere, there are many subsidized programs that don’t request equity from entrepreneurs’ businesses, and can even provide financial contributions of their own. These factors can seem appealing to consumers, and thus, create competition within this niche market.

 

Mike Baur: In that case, how do you deal with the unique challenges of being a fully privately funded startup accelerator, as opposed to a subsidized accelerator?

 

Max Meister: For starters, we cannot fall back on deficit guarantees, which sometimes makes things somewhat difficult. During inception, our founding partners chose to forgo their salaries for the first two years in business, and to fully finance the business throughout that time. We found success in fundraising for financial stability via Swiss entrepreneurs, aiding in the continued success of the accelerator. We have successfully combined our secure funding, along with tangible successful results from our previous clients, into a well-oiled machine that ensures successful continuation of our business model.

 

Mike Baur: The Swiss Startup Factory’s mission statement claims that it is the place “where innovation meets execution”. What does this motto mean to you?

 

Max Meister: They are your words, and I am sure you are familiar with their meaning. In theory, it is a nod to Switzerland’s particular conundrum of having great masses of innovation, and limited capacities for parlaying that innovation into successful business ventures. With other countries surging ahead of Switzerland in this regard, our focus is on the aspect of creating successful business ventures, and turning innovative ideas into reality.

 

Mike Baur: When evaluating a project, what are some key fundamentals you judge?

 

Max Meister: I tend to evaluate the team in general, and look to the members’ personalities, functions, and relationships to determine their relative odds for being able to build, and scale, a business successfully on a long term basis. While product and market are huge considerations, it ultimately takes a strong, stable, and committed team of people to keep a business fully functional.

 

Mike Baur: What do you see as being the company’s biggest successes?

 

Max Meister: In a relatively short amount of time, we have been able to aide several entrepreneurs form successful businesses from conception to inception, and have been fortunate to work alongside talented individuals. Thus, the company has grown to be known not only in Switzerland, but also internationally, all within a few years.

 

Mike Baur: What do you see as being the company’s biggest disappointments to date?

 

Max Meister: I feel that the Swiss startup ecosystem is rather rigid, and is not open to the concept of ebbing and flowing harmoniously. Rather than focusing solely on having the best “products” or “solutions”, I feel as though there is unparallelled benefit to forging a community spirit, and networking within this niche ecosystem. Unfortunately, my opinion is not shared by members of this small ecosystem, and thus, it remains rigid, unchanging, and vastly competitive.

 

Mike Baur: In terms of accelerator clients, in what ways do you feel Batch 1 has differed from the current Batch 3?

 

Max Meister: The quantity and quality of applications have surely grown! Currently, we receive roughly 2,500 applications annually on a global scale, and the talent level is immense. As far as accepted entrepreneurs, we have certainly slimmed the amount of participants, choosing instead to focus on providing highly specialized attention for each of the participants, rather than focusing on quantity of participants.

 

Mike Baur: Where do you see the Swiss Startup Factory in five years?

 

Max Meister: Confidently, I envision the SSUF as being a staple in the realm of the Swiss accelerator marketplace, as well as on a global scale. Undoubtedly, we will see several innovative businesses come out of the accelerator, and provide goods, services, and technology that is paramount, groundbreaking, and of high caliber.

 

Mike Baur: What advice would you give to a team of new founders?

 

Max Meister: First, spend a good amount of time thoroughly analyzing the market within your chosen niche. Secondly, dedicate the first five years to fine tuning your startup business. Finally, never stop!

 

Through their conversation, it is clear to see that these business partners not only understand the value of market analysis and research, but also place great stock in the value of people. A business can’t thrive without the backbone of dedicated individuals tirelessly giving up precious blood, sweat, and tears. No one knows this notion better than Mike Baur, and Max Meister. After all, they’ve lived to tell the story!

 

Since Mike and Max are located in Switzerland, we decided to include a German translation so that their colleagues, friends, and family in Switzerland can also easily access this interview!

Partner Grübelt: Mike Baur und Max Meister Talk Unternehmertum

 

Die Masterminds der Swiss Startup Factory, Mike Baur und Max Meister, haben ihre einzigartigen Fähigkeiten, beruflichen Erfahrungen und angeborenen Eigenschaften erfolgreich eingesetzt, um ihr überragendes Unternehmen zu schaffen. Seit ihrer Gründung hat die Swiss Startup Factory mehreren angehenden Unternehmern die notwendigen Finanzmittel, Mentoren, Kontakte und Ressourcen zur Verfügung gestellt, die sie benötigen, um aus ihren Unternehmen fruchtbare Unternehmen zu machen. Im Folgenden diskutieren sie ihr eigenes Unterfangen in Geschäftseigentum, die Lebenslektionen, die sie gesammelt haben, und was für Unternehmer in der heutigen sich verändernden Finanzlage bevorsteht.

 

Mike Baur: Was hat dich dazu gebracht, den Sprung zu wagen und Mitbegründer der Swiss Startup Factory zu werden?


Max Meister: Erstens habe ich definitiv die Marktlücke für ein Unternehmen dieser Art, Größe und Mission erkannt. So, wie wir Unternehmern oft erzählen, erkannte ich meine Fähigkeit, diese Leere auf dem Markt zu füllen und meine Expertise dabei zu nutzen. Mit jahrelanger Beratung in meinem beruflichen Umfeld und der Gründung eines Startups hatte ich die Leidenschaft, diese Aktivitäten langfristig professionell zu begleiten. Im Wesentlichen fand ich heraus, dass es auf dem Markt eine Lücke in den exakten Dienstleistungen gab, die ich sehr gerne zur Verfügung stellte.


Mike Baur: Was ist ein typischer Arbeitstag für Sie als CEO der Swiss Startup Factory?


Max Meister: Im Laufe des Tages habe ich viele Treffen mit unseren Partnern, die meiner Meinung nach wichtig sind, um eine erfolgreiche und dynamische Arbeitsbeziehung aufrechtzuerhalten. Ich versuche auch, viel Zeit mit unseren angehenden Unternehmern zu verbringen, um persönliche Mentoring, Portfolio-Überprüfung und alle anderen Aspekte im Zusammenhang mit ihren Erfolgen zu besprechen. Darüber hinaus ist in unserem speziellen Bereich die Analyse der Forschung von entscheidender Bedeutung. Daher versuche ich täglich zwei bis drei Stunden bei unseren Marktforschern zu verbringen, um Erkenntnisse über unsere aktuellen Fälle zu gewinnen.


Mike Baur: Nun, da die Swiss Startup Factory seit über drei Jahren voll funktionsfähig ist, hätten Sie etwas anders gemacht, wenn die Chance, von Grund auf neu anzufangen, zu dieser Zeit angeboten wurde?


Max Meister: Rückblick ist immer 20/20, also ist das eine etwas schwierig zu beantwortende Frage. Obwohl ich wirklich glaube, dass wir die überwiegende Mehrheit der Dinge richtig gemacht haben, gibt es eine kleine Anzahl von Änderungen, die ich gemacht hätte, wenn die Möglichkeit bestanden hätte. In dieser Hinsicht hätte ich sicherlich mehr Zeit darauf verwendet, die Motivationen potenzieller Unternehmer zu untersuchen. Neben einem soliden Geschäftsplan, einer fantastischen Idee und einer Arbeitsmoral ist Motivation ein entscheidender Faktor dafür, ob ein Unternehmer ein voll funktionsfähiges Geschäft aufbauen, skalieren und aufrechterhalten kann.


Mike Baur: Da die Schweizer Start-up Company sicherlich nicht die einzige Firma ihrer Art ist, wie ist der Wettbewerb im Bereich der Schweizer Accelerators und Business Incubators?


Max Meister: Die Konkurrenz ist absolut steif! Während die Unternehmen, die die gleichen Dienstleistungen anbieten, nicht überlastet sind, bleibt der Wettbewerb zwischen den von verschiedenen Unternehmen angebotenen Bedingungen mörderisch. In der heutigen Stratosphäre gibt es viele subventionierte Programme, die keine Eigenkapitalfinanzierung von Unternehmern fordern und sogar eigene finanzielle Beiträge leisten können. Diese Faktoren können für die Verbraucher attraktiv sein und somit einen Wettbewerb innerhalb dieses Nischenmarktes schaffen.


Mike Baur: Wie gehen Sie in diesem Fall mit den einzigartigen Herausforderungen eines vollständig privat finanzierten Startup-Beschleunigers um, im Gegensatz zu einem subventionierten Beschleuniger?


Max Meister: Zunächst einmal können wir nicht auf Defizitgarantien zurückgreifen, die es manchmal etwas schwierig machen. Bei der Gründung haben unsere Gründungspartner in den ersten beiden Geschäftsjahren auf ihre Gehälter verzichtet und das Unternehmen während dieser Zeit vollständig finanziert. Wir haben Erfolg beim Fundraising für finanzielle Stabilität durch Schweizer Unternehmer gefunden, was den anhaltenden Erfolg des Accelerators unterstützt. Wir haben unsere sichere Finanzierung zusammen mit konkreten Erfolgen unserer bisherigen Kunden erfolgreich zu einer gut geölten Maschine kombiniert, die eine erfolgreiche Fortführung unseres Geschäftsmodells sicherstellt.


Mike Baur: Das Leitbild der Swiss Startup Factory ist der Ort, an dem “Innovation auf Umsetzung trifft”. Was bedeutet Motto für dich?


Max Meister: Das sind deine Worte, und ich bin mir sicher, dass du ihre Bedeutung kennst. Theoretisch ist dies eine Anspielung auf das besondere Problem der Schweiz, dass sie eine große Innovationsfülle haben und nur begrenzt in der Lage sind, diese Innovation in erfolgreiche Geschäftsvorhaben umzusetzen. Mit anderen Ländern, die in dieser Hinsicht der Schweiz voraus sind, liegt unser Fokus auf dem Aspekt, erfolgreiche Geschäftsvorhaben zu schaffen und innovative Ideen in die Realität umzusetzen.


Mike Baur: Was sind bei der Bewertung eines Projekts einige wichtige Grundlagen, die Sie beurteilen?


Max Meister: Ich tendiere dazu, das Team im Allgemeinen zu bewerten und auf die Persönlichkeiten, Funktionen und Beziehungen der Mitglieder zu achten, um ihre relativen Chancen zu bestimmen, ein Geschäft langfristig erfolgreich aufzubauen und zu skalieren. Während Produkt und Markt große Überlegungen sind, braucht es letztendlich ein starkes, stabiles und engagiertes Team von Leuten, um ein Geschäft voll funktionsfähig zu halten.

 

Mike Baur: Was sehen Sie als die größten Erfolge des Unternehmens?


Max Meister: In relativ kurzer Zeit waren wir in der Lage, mehrere Unternehmer von der Konzeption bis zum Start erfolgreicher Unternehmen zu unterstützen, und hatten das Glück, mit talentierten Personen zusammenzuarbeiten. So ist das Unternehmen nicht nur in der Schweiz, sondern auch international in wenigen Jahren bekannt geworden.


Mike Baur: Was sehen Sie als bisher größte Enttäuschung des Unternehmens?


Max Meister: Ich bin der Meinung, dass das Schweizer Startup-Ökosystem eher starr ist und dem Konzept des Ebbings und Fliessens nicht offen gegenübersteht. Anstatt sich ausschließlich auf die besten “Produkte” oder “Lösungen” zu konzentrieren, habe ich den Eindruck, dass es einen beispiellosen Vorteil für die Schaffung eines Gemeinschaftsgefühls und die Vernetzung innerhalb dieses Nischen-Ökosystems gibt. Leider wird meine Meinung von Mitgliedern dieses kleinen Ökosystems nicht geteilt, und deshalb bleibt es starr, unveränderlich und enorm wettbewerbsfähig.


Mike Baur: In Bezug auf die Accelerator-Clients, auf welche Weise haben Sie den Eindruck, dass Batch 1 sich vom aktuellen Batch 3 unterscheidet?


Max Meister: Die Anzahl und Qualität der Anwendungen ist sicherlich gewachsen! Derzeit erhalten wir jährlich rund 2.500 Bewerbungen auf globaler Ebene und das Talentniveau ist immens. Was die akzeptierten Unternehmer anbelangt, haben wir die Anzahl der Teilnehmer sicherlich verringert, indem wir uns darauf konzentriert haben, jedem Teilnehmer eine hochspezialisierte Aufmerksamkeit zu schenken, anstatt sich auf die Anzahl der Teilnehmer zu konzentrieren.


Mike Baur: Wo sehen Sie die Schweizer Startup Factory in fünf Jahren?


Max Meister: Ich glaube, dass die SSUF sich auf dem Gebiet des Schweizer Accelerator-Marktplatzes sowie auf globaler Ebene fest etabliert. Zweifelsohne werden wir sehen, dass mehrere innovative Unternehmen aus dem Gaspedal kommen und Güter, Dienstleistungen und Technologien bereitstellen, die von größter Bedeutung, bahnbrechend und von hoher Qualität sind.


Mike Baur: Welchen Rat würden Sie einem Team von Gründern geben?


Max Meister: Zuerst verbringen Sie eine Menge Zeit damit, den Markt innerhalb Ihrer gewählten Nische gründlich zu analysieren. Zweitens widmen Sie die ersten fünf Jahre der Feinabstimmung Ihres Startup-Geschäfts. Endlich, hör niemals auf!


Durch ihr Gespräch wird deutlich, dass diese Geschäftspartner nicht nur den Wert von Marktanalysen und -forschung verstehen, sondern auch einen großen Wert auf den Wert von Menschen legen. Ein Geschäft kann nicht gedeihen ohne das Rückgrat engagierter Menschen, die unermüdlich wertvolles Blut, Schweiß und Tränen abgeben. Niemand kennt diese Vorstellung besser als Mike Baur und Max Meister. Schließlich haben sie gelebt, um die Geschichte zu erzählen!